DIE KATHEDRALE VON GORIZIA ZU ENTDECKEN

04.04.2020

Wir stellen dieses kurze Dokumentarvideo vor, das dank der Vorschläge des Architekten Lino Visintin die städtebauliche Struktur des Teils von Görz zeigt, der sich um die den Heiligen Hilary und Taziano geweihte Kathedrale herum erhebt und der, wie Borgo Castello, die Ursprünge unserer Stadt erzählt. Ursprünge, die alle erforscht und verifiziert werden müssen, mit archäologischen Ausgrabungen, die einen Plan benötigen, der die wenige Vergangenheit berücksichtigt, von denen einige auf die faschistische Ära (römische Brücke über den Isonzo und römische Militärsiedlungen) oder in jüngerer Zeit sogar auf den frühmittelalterlichen Kalvarienberg zurückgehen.

Die notwendigen und zweckmäßigen Arbeiten zur Neugestaltung des Corte Sant'Ilario haben bereits die Geheimnisse einer Stadt ans Licht gebracht, die ihre glorreichste und faszinierendste Vergangenheit, das Mittelalter, vergessen wollte, zum Vorteil jener Vulgata derjenigen, die sich eine Stadt wünschen, die nur auf die Unglücke des zwanzigsten Jahrhunderts ausgerichtet ist. Eine Entfernung aufgrund von Politik auf niedriger Ebene oder Nationalismus verschiedener Art.

Eine Stadt, die ihre Geschichte fast nie auf der Grundlage von Feldforschung und wissenschaftlich verifizierbaren Daten wie Funden, Ausgrabungen, archäologischen Untersuchungen geschrieben hat, sondern sie anhand von sakralen Texten und Dokumentationen überarbeitet und allzu oft dem politischen Moment entsprechend moduliert hat. Nur wenige Historiker in Gorizia - wir erinnern uns in diesem Zusammenhang an Silvano Cavazza - haben versucht, diese Stereotypen aufzubrechen. Dann gibt es diejenigen, die es mit der Ernsthaftigkeit einer kontinuierlichen und aus den "offiziellen" Schemata heraus betriebenen Forschung getan haben, wie Attilia Colombo, dessen Haus auf das Achteck blickt, das vor kurzem in der Geschichte Görzens wieder aufgetaucht ist und Symbol für Görzens "inconnù" ist.

Hier ist also diese Karte, die den Grundriss der Gebäude vor Jahrhunderten neben dem Dom zeigt, zwischen Via Marconi, Piazza Cavour und Corte Sant'Ilario. Fast alle von ihnen, die offensichtlich im Laufe der Jahrhunderte restauriert wurden, sind immer noch bewohnt. Wir werden in Zukunft auch über die unter der Kathedrale aufbewahrten Krypten sprechen, die vielleicht die Überreste von Paola Gonzaga, der Gattin des letzten Grafen von Gorizia, Leonardo, verbergen

.