Lipizer Rodolfo (1895 - 1974)

16.02.2020

Am 16. Januar 1895 wurde Rodolfo Lipizer in unserer Stadt geboren. Nach dem Studium an der Musikschule in Görz bei den Meistern Bois und Lucarini besuchte er die Staatliche Musikakademie Wien, wo er sieben Jahre lang Violine bei Hugo von Steiner und Gottfried Feist studierte, sowie die Fakultät für Philosophie und Musikwissenschaften der Universität Wien. Während des Ersten Weltkriegs hielt er sich in der österreichischen Hauptstadt auf, danach ging er nach Mailand, um am Konservatorium "Giuseppe Verdi" sein Violindiplom zu erlangen. 

Nach einem weiteren Aufenthalt in Wien, um seine Geige und Komposition zu perfektionieren, unternahm er für einige Jahre eine Karriere als Geiger. 1924 gründete er das Symphonieorchester von Gorizia, dessen Direktor er war. Von 1927 bis 1929 dirigierte er das Orchestra Sinfonica di Abbazia; 1930 kehrte er nach Gorizia zurück, wo er - bis 1961 - Direktor des Musikinstituts war. In Görz leitete Rodolfo Lipizer u.a. die symphonische Musik- und Gesangsshow, mit der das nach einem Entwurf des Architekten Cuzzi renovierte Verdi-Theater am 15. Februar 1938 eingeweiht wurde, und das Konzert, mit dem das Schloss am 3. August 1947 nach der ersten Phase der Restaurierung der Kriegsschäden wieder für das Publikum geöffnet wurde. Unter den verschiedenen Ämtern war er auch Präsident des Internationalen Chorgesangswettbewerbs "Cesare Augusto Seghizzi" von 1961 bis zu seinem Tod am 8. Juni 1974. Neben dem Geigen- und Kompositionsunterricht widmete sich Maestro Lipizer auch der Lehrtätigkeit und veröffentlichte verschiedene Werke zu diesem Thema, von denen La tecnica superiore del violino, 1958 veröffentlicht, das bekannteste und geschätzteste war. Seit 1982 findet in Gorizia der ihm gewidmete internationale Violinwettbewerb statt, der von der Kulturvereinigung "M° Rodolfo Lipizer" organisiert wird, die sich aus den Schülern des Musikers zusammensetzt.