Rotta Antonio (1828-1904)

19.02.2020

Der Maler Antonio Rotta wurde am 22. Februar 1828 in Gorizia geboren, im damaligen Haus Nr. 159 der "Contrada del Corno", wo sein Vater, der einige Monate zuvor gestorben war, ein kleines Café, das "caffè pedocio" genannt wurde, betrieben hatte. Venedig wurde seine Wahlheimat: Er wurde dort künstlerisch ausgebildet und lebte dort ab seinem dreizehnten Lebensjahr, aber seine Bindung an Görz ließ nie nach.Vincenzo Cristofoletti und Carlo de Catinelli, die das Talent des Jungen spürten, schickten ihn zum Studium der Malerei an die Akademie von Venedig. Rotta hatte sofort Erfolg mit Gemälden mit patriotischen Motiven, Porträts (darunter das von Carlo Favetti, ein Zeichen der nie unterbrochenen Beziehung zwischen dem Künstler und Görz) und vor allem Genreszenen aus Episoden des Volkslebens. Antonio Rotta stellte in Venedig, in Wien (im Kunstverein und auf der Weltausstellung von 1873) und auch in Görz (auf der ersten Kunstausstellung in Görz, die 1887 im Palazzo Attems stattfand) aus. Am 10. September 1903 starb er in seinem Haus in Dorsoduro in Venedig. Im Jahr 1904, am ersten Jahrestag seines Todes, wurde im Saal des Rathauses eine seiner persönlichen Ausstellungen eingerichtet.

Ein Mann und sein Hund; Der hoffnungslose Fall 1881, Walters Art Museum, Baltimore; L'ortolanella; Der Tod des Kükens 1878, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto.