EIN JUNGES MÄDCHEN AUS GORIZIA IM DIREKTORIUM DES FRIAULISCHEN GEBÄUDES

11.10.2019

Eine der Promotorinnen der Seite Gorizia3.0, Rossella Dosso, zwanzig Jahre alt, aus Capriva del Friuli, Universitätsstudentin in Udine, ist in den Verwaltungsrat des neuen Teatro Stabile Friulano als Vertreterin der ARLeF (Agjenzie Regjonâl pe Lenghe Furlane) eingetreten. Ein Auszug aus den Beweggründen, die die Agentur zu dieser Wahl veranlasst haben, was uns natürlich sehr freut. "Obwohl Rossella Dosso noch sehr jung ist, kann sie bereits auf ein umfangreiches kulturelles Curriculum zurückblicken, mit einem besonderen Schwerpunkt auf der friaulischen Sprache und Kultur. Im Jahr 2017 gewann sie die 1. Auflage des Literaturwettbewerbs "Vôs de Basse" in San Giorgio di Nogaro in der Kategorie Studenten mit einer Geschichte in friaulischer Sprache. Zuvor hatte er weitere Literaturpreise in Cormòns, Chiusaforte, Gussola (Cremona), Roncadelle (Brescia) und Rodallo (Turin) gewonnen. Zu den in der Vergangenheit erhaltenen Auszeichnungen kam dann noch die der ARLeF hinzu, die im Schuljahr 2017-2018 die von Rossella anlässlich ihres Abiturs am Liceo Classico "Alighieri" von Görz geleistete Forschungsarbeit belohnen wollte. Eine vertiefte Studie über die Rolle, die das historische Liceo Classico der Hauptstadt des Ostfriauls (damals Staatsgymnasium) zwischen Ende '800 und Anfang '900 (Jahre, in denen das Staatsgymnasium seine Schüler z.B. nach ihrer jeweiligen Nationalität in Slowenen, Friulaner, Italiener und Deutsche einteilte) bei der Aufwertung der friaulischen Sprache und der Definition des Friaulischen in Gorizia spielte. "Unsere Agentur will sich auf die Jugend konzentrieren - erklärt der Präsident, Eros Cisilino - nicht nur mit Worten, sondern mit Taten. Rossella Dosso wird sicherlich in der Lage sein, die Verbindung zwischen dem Friaul und der wertvollen mitteleuropäischen Kultur optimal zu repräsentieren und somit einen wichtigen Beitrag zum neugeborenen Teatro Stabile Friulano zu leisten, dessen Ziel es ist, qualitativ hochwertige Theatertexte in friaulischer Sprache im ganzen Friaul und nicht nur im Raum Udine zu produzieren und zu verbreiten. Die Ernennung soll auch eine kulturelle Anerkennung eines Territoriums, des östlichen Friauls, sein, das immer so viel für die Aufwertung und Entwicklung der friaulischen Sprache und Kultur gegeben hat".

Auf dem Foto - UdineHeute - das Theater Giovanni da Udine